Neuigkeiten: Glemstalschule Hemmingen

Seitenbereiche

Login
Kein Bannerbild gefunden
Interner BereichVertretungspläneDownloadsMensa

Unser Spaß in der Jugendwoche

Artikel vom 09.11.2021

Wie jedes Jahr veranstaltete die Kreisjugendpflege und der Kreisverband der Jugendzentren Ludwigsburg in der Woche vor den Herbstferien gemeinsam die kreisweite Jugendwoche unter dem Motto "Lebenskunst - Fit für die Zukunft"  

In deren Rahmen wurden in den Einrichtungen der offenen Jugendarbeit und der Schulsozialarbeit über 200 Veranstaltungen zu vielfältigen Themen und Fragestellungen, die Jugendliche bewegen, angeboten. Aus einem von der Kreisjugendpflege zusammengestellten Veranstaltungspool können sich die Einrichtungen der offenen Jugendarbeit und der Schulsozialarbeit, sowie Schulen die für sie jeweils geeigneten Veranstaltungen wählen und buchen.

Die Schulsozialarbeit Schwieberdingen entschied sich im Rahmen des Präventionskonzeptes der Glemstalschule Schwieberdingen-Hemmingen für folgende Angebote im Bereich der Drogen-, Gewalt- und Gesundheitsprävention.
Für die Hermann-Butzer-Schule wurde ein kreatives Angebot gewählt, dass die Selbstwirksamkeit und das Selbstbewusstsein der Jüngeren stärken sollte.

Gewaltprävention

Begonnen hat die diesjährige Jugendwoche am 25. Oktober 21 mit einem Präventionsvortrag mit Themenschwerpunkt Mobbing, Gewalt, Drogen und Kriminalität. Zu Gast waren Mirko Guth, Lukas Sperling und Maurice vom Verein Jugend und Vertrauen e.V.

Die drei berichtete über Ihren kriminellen Lebenslauf, die gravierenden Folgen für sich und vor allem Ihre Familien und wie Ihnen der Ausstieg gelungen ist. Sie fanden hierfür klare Worte und die Schüler/innen der Klassenstufe 9 waren sichtliche beeindruckt.

 

Lea und Michelle aus der 9a beschreiben den Vortrag wie folgt:

„Wir fanden es sehr interessant, da wir uns mit diesem Thema noch nicht wirklich auseinandergesetzt haben. Es war sehr informationsreich, was Drogen und Kriminalität für eine Auswirkung auf unser Leben haben können. Für uns hatten die Vorträge sehr abschreckend gewirkt, und wir denken, dass das auch der Grund für diese Vorträge war. 
Auf der anderen Seite fanden wir aber auch befremdlich, welche Parallelwelt es noch zu unserer Welt gibt. Wir wohnen alle auf demselben Planeten, und doch haben ihre Welt und unsere Welt nichts gemeinsam. Und plötzlich waren sie so nah, an unserer Schule, in unserem Klassenzimmer, 2 Meter von uns weg.  Und morgen vielleicht schon im Gefängnis.

Drogenprävention

Am 26. Oktober 2021 kam dann Michael Seil mit der Veranstaltung „Michael war drogenabhängig“ nach Schwieberdingen, um aus der Sicht eines ehemaligen Süchtigen zu berichten. Er erzählte von seinem Leben mit den Drogen, von dem Einstieg, dem Leben in der Szene, dem Ausstieg und seinem heutigen Leben. Hierbei stellten sich einige Schüler auch Fragen wie zum Beispiel  „warum nimmt man Drogen?“, „Wie haben die Freunde reagiert?“ oder „Warum hört man wieder auf“? Diese konnten die Schülerinnen und Schüler im Anschluss in Abwesenheit der Erwachsenen stellen und so in eine Diskussion mit dem Referenten einsteigen.

 

Im Nachgang wird Ende November jemand vom Referat für Prävention des Polizeipräsidiums in die 7. Klassen der Glemstalschule kommen. Referiert wird dann über legale und illegale Drogen, Gründe für den Einstieg und Konsum und die körperlichen, gesellschaftlichen und rechtlichen Folgen.

 

Am 27. Oktober 2021 kamen 2 Schauspieler/innen von „Mach was – Prävention, Theater und mehr…“. In dem Stück „Alles easy!??“ ging es um zwei Freunde, die sich nach langer Zeit auf einem Klassentreffen wiedersehen. Doch nicht nur die gemeinsame Schulzeit verbindet sie, sondern auch ein Stück illegale Vergangenheit. Sie erinnern sich an ihren damaligen Cannabis Konsum und was dieser mit ihnen gemacht hat. Wie hat das ihr Leben verändert, was wäre gewesen, wenn sie damals nicht konsumiert hätten? Was das, verglichen mit heute, bei ihnen bewirkt hat und was sich im Laufe der Zeit in Bezug auf diese Droge verändert hat. Es geht um Fake und um Fakten, um Visionen, Illusionen und wie leicht dadurch auch Halluzinationen entstehen können. Ein Stück, das sich eingehend mit allem rund um das Thema dreht, das aufräumt mit Märchen über Cannabis, das informiert und aufklärt. Doch bei all dem trockenen Wissen kommt der Humor nicht zu kurz!

Das Stück sahen alle 8-er Klasse gemeinsam und wurde dann klassenintern mit den Referent/innen aufgearbeitet und nachbesprochen.

Gesundheitsprävention

„Wie nehmen den Ball und kämmen dem Wildpferd die Mähne“ Solche und ähnliche Sätze waren am 29. Oktober 21 in der Glemstalschule zu hören. Das Angebot „Powern und entspannen“ konnten Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen freiwillig wählen. In dem Workshop ging es sich bewusst Zeit zu nehmen zum Energietanken und entspannen. Frau Recknagel zeigten den Jugendlichen ganz unterschiedliche Techniken und jeder und jede konnte die für sich passende Übung aussuchen und in Zukunft anwenden.

Medienprävention (außerhalb der Jugendwoche)

Da die Schule immer häufiger feststellen muss, dass die Anzahl der Smartphone-User in Klassenstufe  5-er rasant ansteigt, diese jedoch meist nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen, bekamen die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 am 18. Oktober 2021 Besuch von Frau Gerstung, Mitarbeiterin im Referat für Prävention des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, die zum Thema „WhatsApp und Co“ referierte. Sie klärte die Schüler über Risiken der beliebten Apps WhatsApp, Snapchat, Instagram etc auf, wie zum Beispiel unüberlegt Bilder weiterzuversenden, Kettenbriefe und Cybermobbing. Außerdem zeigte sie den Kindern Beispiele für Klassenchatregeln, die nun anschließend in den Sozialstunden gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern für die eigene Klasse erstellt werden sollen.

 

Max und Timo aus der 5a:

Als wir am 18.10. von einer Polizistin namens Frau Gerstung begrüßt wurden waren wir sehr erstaunt. Sie erklärte etwas über das Internet und Onlinespiele. Alle waren sehr erstaunt, wie schnell man sich strafbar machen kann und dass keine Daten von anderen verbreiten darf ohne ihn davor gefragt zu haben“