Neuigkeiten: Glemstalschule Hemmingen

Seitenbereiche

Interner BereichVertretungspläneDownloadsMensa

Spaß in der Jugendwoche

Artikel vom 02.11.2020

Auch dieses Jahr fand in der Woche vor den Herbstferien die kreisweite Jugendwoche statt – Veranstalter sind die Kreisjugendpflege Ludwigsburg und der Kreisverband der Jugendzentren Ludwigsburg e.V. Die Jugendwoche 2020 stand unter dem Motto: „Lebenskunst – fit für die Zukunft“. Im Alltag zwischen Schule, Berufsbeginn und Lebensgestaltung benötigen Jugendliche immer mehr Fähigkeiten, um ihr Leben erfolgreich und zukunftsorientiert gestalten zu können. Dabei stehen vor allem soziale Kompetenzen im Vordergrund. In der Jugendwoche werden wichtige Themenbereiche aus dem Alltag herausgegriffen, um Anregungen, Fähigkeiten und Kompetenzen zu vermitteln. Die Schulsozialarbeit der Glemstalschule Schwieberdingen-Hemmingen nahm selbstverständlich an der Jugendwoche teil und hat verschiedene ReferentInnen eingeladen. Im Rahmen des Präventionskonzeptes der Glemstalschule Schwieberdingen-Hemmingen wurden verschiedene Angebote im Bereich Respekt, Mobbing, Gewalt- und Konfliktprävention und ein Angebot für Mädchen gebucht.  

Allgemeine Prävention

Am 19.10.2020 hatten die SchülerInnen der Klassenstufe 9 die Möglichkeit, an einem besonders interessanten Workshop teilzunehmen. Unter dem Titel „(K)ein Leben in der Unterwelt“ erzählte Maximilian Pollux offen und ungeschönt von seinem Weg in die Kriminalität und die Folgen für ihn und seine Familie. Nach ersten Delikten als Jugendlicher führte er ein Leben geprägt von Drogen und Gewalt, gefolgt von Flucht, Einsamkeit und Verlust. Nach fast zehn Jahren im Gefängnis, macht Maximilian Pollux heute Kriminalprävention mit Jugendlichen und schreibt Bücher. In seinem Vortrag berichtete er davon, dass ein Dasein als Gangster selten den romantisierenden Darstellungen aus Filmen und Rap-Songs entspricht. Anschaulich vermittelte er den Jugendlichen die Folgen eines kriminellen Lebens: „Wer diesen Weg wählt, muss nicht nur selbst mit den Konsequenzen leben, sondern fügt auch seinen Angehörigen großen Schaden zu.“ Es war faszinierend, wie aufmerksam die SchülerInnen Maximilian Polluxs Vortrag über 3 Stunden aufmerksam folgten. 

Respekt, Mobbing- und Konfliktprävention

Stefan Bettels stellte am 19.10.2020 gleich zwei Angebote auf die Beine – „Stark-cool-fair / Umgang mit eigenen und fremden Aggressionen“ und „Stark im Team/Sozialkompetenztraining“. Morgens konnte eine 6. Klasse und mittags eine 8. Klasse an seinem Workshop teilnehmen. 

Jugendliche werden immer wieder mit verbalen oder körperlichen Aggressionen konfrontiert, häufig mit gezielten Beleidigungen gegen Familie und sozialen Status. Das kann zu massiven Stressreaktionen führen. In Konflikten die Ruhe zu bewahren und fair und prosozial zu handeln ist eine große Herausforderung. Zudem sollen sie konkurrenzfähig und durchsetzungsstark sein, sich dabei aber gegenseitig respektieren, wertschätzend und fair miteinander umgehen. Stefan Bettels vermittelte mit Hilfe seines Trainings die notwendigen Fähigkeiten in bedrohlichen Situationen sozial angemessen und deeskalierend handeln zu können, um antisoziales Verhalten und schwere Konflikte zu vermeiden. Über spielerische Übungen, aber auch anspruchsvolle Konfliktsimulationen konnten die TeilnehmerInnen ihr Konfliktverhalten reflektieren und gemeinschaftlich alternative Problemlösungsstrategien entwickeln. 

Angebot für Mädchen

15 Mädchen der Klassenstufe 6 konnten am 21.10.2020 bei dem Angebot „Ich bin so froh, dass ich ein Mädchen bin!“ von Martina Spröhnle teilnehmen. 

Was macht ein Mädchen besonders? Wo liegen ihre Stärken? In diesem Workshop erlebten die Schülerinnen gemeinsam, wie großartig es ist, ein Mädchen zu sein. Sie entdeckten auf spielerische Weise, wie wichtig ihre Gefühle sind und wie viel Schönheit in jeder einzelnen von ihnen steckt. "Alles darf, nichts muss", lautete das Motto des Workshops, in dem es darum ging, mit kreativen Methoden das Mädchensein zu feiern und sich und den eigenen Körper liebevoll in den Blick zu nehmen. 

Elternabend „WhatsApp und co“

Auch ein Angebot für Eltern konnte dank der Jugendwoche angeboten werden. Nachdem die 5. Klässler Mitte Oktober ein medienpräventives Angebot von der Polizei genossen hatten, wollte die Schulsozialarbeit auch die Eltern mit ins Boot holen. Leider konnte der Elternabend am 22.10.20 nicht wie geplant vor Ort stattfinden, aber das Angebot ihn online zu machen nahmen dennoch viele Eltern an. Sie erfuhren von Frau Glück vom Referat Prävention des Präsidiums Ludwigsburg welche Gefahren es bei den sozialen Netzwerken und Medien gibt und wie sie ihre Kinder dafür schützen können.